In ganz Deutschland sowie weltweit findet man an sehr vielen Stellen Gefahrstoffe, welche sehr häufig unter anderem im Straßenverkehr, bei der Binnenschifffahrt, in Industrieanlagen und in Lagerstätten anzutreffen sind. Das betrifft sowohl Flüssigkeiten als auch feste und pulverisierte Stoffe.

Bei einem Gefahrstoffaustritt, bei dem es sich oft um ätzende-, giftige- oder brennbare Stoffe handeln kann, muss bei der Feuerwehr jeder Handgriff sitzen, damit Personen, Sachwerte und die Umwelt geschützt werden können. Eine Ausbreitung durch auslaufende Stoffe bringt u. a. die Gefahren einer sogenannten Kontaminationsverschleppung mit sich. Diese gilt es insbesondere im Einsatzgeschehen zu verhindern.

Am Samstag, den 20.10.2018 übte der Löschzug Korschenbroich in verschiedensten Szenarien mit Materialien, die im Bereich von Abdichtung von Leckagen Anwendung finden. Neben dem Gerätewagen Gefahrgut, den der Löschzug Korschenbroich vorhält, stellte die Freiwillige Feuerwehr Viersen einen Abrollbehälter bereit. Dieser kann mit Wasser Gefahrstoffe simulieren. Außerdem sind leckende Tanks, Verrohrungen, Behälter und Kanister zu Übungszwecken verbaut.

Die Aufgabe der Feuerwehrleute war es, mit Wasser simulierte Gefahrenstoffe mittels Chemikalien festen Materialen einzudämmen, abzuwenden oder abzudichten.

Für jedes Szenario wurden individuelle Ideen gesammelt und diese wurden dann auch ausprobiert. Es wurden Hölzer vor Ort mit einem Taschenmesser zugeschnitten, mit verschiedensten Klebebändern, Dicht-, Rohrdichtkissen bis hin zum einfachen Leitung-Leckageband abgedichtet. Flansche wurden mit funkenfreiem Werkzeug verschraubt und einiges mehr wurde geübt.   

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Viersen, die Ihren Wechsellader und den Abrollbehälter Gefahrgut-Übung zur Verfügung stellten.

20181020 09470820181020 100319

 

20181020 10263820181020 113312

Oktober 2018
DV

Berlin - Wegen der extremen Hitze und Trockenheit war es zu erwarten: Es brennt nun auch in Deutschland. „Das wird sich aber in Grenzen halten“, ist der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), Hartmut Ziebs, zuversichtlich, „denn wir haben ein Fundament, auf das wir uns im Gegensatz zu vielen anderen Ländern der Welt stützen können: Wir besitzen ein flächendeckendes System von ehrenamtlichen Freiwilligen Feuerwehren. Dadurch ist gewährleistet, dass schnell viel Hilfe an einen Einsatzort kommen wird. Denn Hilfe ist in Deutschland stets relativ nah. Das macht unser System möglich.“

Damit dieses System auch weiter so bestehen kann, müsse allerdings an vielen Orten einiges getan werden. „Nachwuchsgewinnung, gute Ausstattung und gezielte Unterstützung dieses Ehrenamtes sind unabdingbar“, geht der Appell in Richtung Politik. Den eingesetzten Kräften dankt der DFV-Präsident ausdrücklich: „Da, wo andere bei dieser Witterung unter der Hitze ächzen und hitzefrei machen, gehen unser Feuerwehren in den Einsatz. Dafür gebührt ihnen unsere höchste Achtung, Anerkennung und Unterstützung!“

Quelle: Deutscher Feuerwehr Verband

Bereits im Winter wünschen wir uns den Sommer herbei. Warme Temperaturen und beständiges Wetter, gepaart mit erholsamen Spaziergängen und Unternehmungen, sind für uns ein Sinnbild für gute Laune und ein schönes, besseres Leben. Nun dürfen wir in diesem Jahr einen Bilderbuchsommer genießen. Was für die meisten Menschen ein Segen ist, ist für Teile der Natur ein hartes und weitreichendes Unterfangen.

Daher sind Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Korschenbroich bereits tätig geworden, in dem Bäume im Stadtgebiet bewässt wurden.

Sie als Bürgerinnen und Bürger können mit 2-3 Eimern Wasser schon den Bäumen in Ihrer Umgebung helfen. Lesen Sie hierzu den nachfolgenden Zeitungsartikel:

https://rp-online.de/nrw/staedte/korschenbroich/korschenbroich-buerger-sollen-baeume-waessern_aid-24059887

Außerdem birgt das Wetter Gefahren, denen wir in den letzten Wochen z.B. bei Feldbränden, begegnet sind und wo wir tätig wurden. Bereits eine glimmende Zigarette die aus dem Auto geschnipst wird kann eine große Gefahr herbeiführen. Auch bereits abgekühlte Holzkohle sollte unter besonderes Vorsicht (am besten erst am nächsten Tag) entsorgt werden.

https://rp-online.de/nrw/staedte/korschenbroich/flaechenbrand-stoppelfeld-brennt-in-korschenbroich_aid-23856541

Die Mitglieder unserer Einheit, des Löschzug Korschenbroich, bedanken sich bei jedem einzelnen Gast, der der Einladung zum Tag der offenen Tür gefolgt ist. Neben Wehrleiter Frank Baum, der u.a. an einem Verkaufsstand tätig war, waren unsere Gäste: Der Beigeordnete und Stadtkämmerer Thomas Dückers, der stellvertretende Bürgermeister Hans-Willi Türks, Pfarrer Marc Zimmermann und der Abgeordnete der FDP und berufliche Feuerwehrbeamte i.R. Hermann-Josef Gruhl.

Das Kinder und Familien unsere Arbeit wahrnehmen und diese auch wertschätzen, macht uns stolz.

Die Rheinische Post hat über unseren Tag der offenen Tür vom 08. Juli 2018 berichtet. Wir freuen uns über die äußerst positive Berichterstattung:

https://rp-online.de/nrw/staedte/korschenbroich/korschenbroich-feuerwehr-wirbt-um-mitglieder_aid-23853975

Eine äußerst ereignisreiche Woche und ein terminreiches Wochenende bereitete den Mitgliedern des Löschzug Korschenbroich einen vollen Terminkalender:

garage

Ein Bungalow im Ortsteil von Pesch wurde am Montagabend, den 11. Juni 2018, zum Übungsobjekt. Eine verletzte Person musste von einem Flachdach gerettet werden, da die Person verletzt und nicht mehr gehfähig war. Bild rechts.

Im weiteren Übungsverlauf löste ein

Rauchmelder aus. Nach erster Erkundung konnte festgestellt werden, dass im unterkellerten Bungalow eine extreme Rauchentwicklung wahrzunehmen war. Da sich ein Kind im Objekt befinden sollte, mussten die „Einsatzkräfte“ einen schnellen und zielführenden Angriff einleiten, um die Person im Objekt schnellstmöglich lokalisieren und in Sicherheit bringen zu können.

AGT
Bild: Trupp im Innenangriff

Natürlich gab es am Ende der Übung ein Happyend. Vater und Kind konnten gerettet und den Notärzten übergeben werden. Nachweislich können Rauchmelder im Brandfall Leben retten.

 

aussen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Bereich vor bzw. hinter dem Gebäude

Am Samstag, den 16. Juni 2018 fand ein Tagesausflug statt, der keine Wünsche offen lies. Mit einem Traktor wurden die Mitglieder nebst Partnern in einem Planwagen durch die hiesigen Landschaften und Orte von Korschenbroich und Umgebung gefahren.
Tagesausflug 2018

An den vorgegebenen „Raststätten“ musste die Reisegruppe in unterschiedlichen Gruppierungen Aufgaben bewältigen und erledigen. Hier haben die Organisatoren Jan Herzog und Thomas Antons kreative Ideen umgesetzt.

 

Am Nachmittag wurde ein rustikaler Mittagssnack angeboten und zum Abend hin wurde am Standort der Feuerwehreinheit gegrillt und der Abend ausklingen gelassen.

Am darauffolgenden Tag, am Sonntag, nahm eine Abordnung an der offiziellen Feststunde mit Gottesdienst unter Leitung von Pfarrer Marc Zimmermann teil.

Das neue LF 20 (Löschgruppenfahrzeug 20) wurde auf dem Vorplatz des Gerätehauses von Pfarrer Marc Zimmermann gesegnet und vom 1. stellvertretenden Bürgermeister Albert Richter in Dienst gestellt. Den symbolischen Zündschlüssel übergab er an den Leiter der Feuerwehr, Frank Baum. Da das Fahrzeug von den Kameraden (SB) des Löschzug Kleinenbroich rund um die Uhr besetzt wird, übergab Frank Baum das Fahrzeug stellvertretend an den Gastgeber und Löschzugführer BI Florian Eiköter.

Mit dem anschließenden Sommerfest der Kleinenbroicher ließen wir das Wochenende ausklingen. Leider ohne einen Sieg der Deutschen National Mannschaft.

Juni 2018

TR