Am Wochenende kamen in den Stadtteilen Korschenbroich, Kleinenbroich, Liedberg, Glehn sowie Steinforth-Rubbelrath Bürger zusammen, um beim Volkstrauertag ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen. Mit rund 200 Teilnehmern fand die größte Gedenkfeier gestern Mittag auf dem Ehrenfriedhof an der Pescher Straße in Korschenbroich statt. Von der Kirche St. Andreas aus hatte sich ein geschlossener Zug in Bewegung gesetzt, um auf dem Friedhof nach der Messe den Opfern des Ersten und des Zweiten Weltkriegs zu gedenken. Die Teilnehmer trotzten dabei den kühlen Temperaturen um sechs Grad.

Mit dabei waren Vertreter zahlreicher Vereine, der Freiwilligen Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes, der beiden Korschenbroicher Schützenbruderschaften, des Rates und der Verwaltung. Pfarrer Marc Zimmermann erklärte zu Beginn der Veranstaltung auf dem Ehrenfriedhof, dass es für den Frieden Anstrengung und Geduld brauche. Dabei bezog er sich auf ein Foto, das seinen Großvater zeigt, während er einen Spatz auf seiner Hand hält. Bis dieses Foto entstanden sei, so mutmaßte Pfarrer Zimmermann, habe es viel Geduld gebraucht. Schließlich handele es sich bei Spatzen um besonders scheue Tiere. So sei es auch beim Frieden.

Bürgermeister Marc Venten bezog sich nach der Nationalhymne, die von der Musikkapelle Kleinenbroich und dem Tambourkorps "Nordstern" Herrenshoff gespielt wurde, in seiner Rede auf das Soldatenlied "Lili Marleen", mit dem zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 viele Soldaten in die Kämpfe gezogen sind. "Ich hoffe, dass es nie wieder neu aufgelegt wird", sagte Venten, der auch auf die vielen Krisenherde und Kriege in aller Welt aufmerksam machte. Auch in der heutigen Zeit sei die Welt keineswegs friedlich.

Der Bürgermeister mahnte vor diesem Hintergrund, die Grauen der Kriege auch in den Zeiten nicht zu vergessen, in denen es den Menschen in Deutschland und Korschenbroich überwiegend so gut gehe wie noch nie. Marc Venten verbeugte sich nach mehreren Musikstücken des Chors "Arion Pesch" schließlich vor einem zu Ehren der Toten niedergelegten Kranz.
Volstrauertag 2016
Quelle: NGZ ONLINE

Traditionell begleitete die Feuerwehr unzählig viele Kinder der Kindergärten und Schulen, die dem Sankt Martin hoch zu Rosse durch die Straßenzüge des Korschenbroicher Ortskerns folgten. Die Feuerwehr begleitete mit Pechfackeln den Martinszug. Der Höhepunkt fand am Martinsfeuer auf dem Matthias- Hoeren- Platz statt, wo der Sankt Martin seinen Mantel teilte und dem Bettler überließ.

November 16, TR

Die Mitglieder des Löschzuges Korschenbroich beglückwünschen ihren Feuerwehrkameraden und Gerätewart Michael Krahwinkel zur Königswürde der Hubertus Schützenbruderschaft Korschenbroich- Herrenshoff 1926 e.V..

Mit dem 195. Schuss hat Michael sein Vorhaben in die Tat umgesetzt. Seine Minister sind Volker Rippegather und Bastian von der Weydt. Der Königszug „Schöle Bösch“ feiert im Jahr 2017 sein 30-jähriges Zugjubiläum. Wir wünschen Michael eine schöne Regentschaft in der Schützenfestsaison 2016/2017.
Herrenshoff Koenig 2017 Beitragsbild

November 16, TR

Patrick Steffens wurde am vergangenen Samstag, den 29. Oktober 2016, im Festzelt auf dem Matthias- Hoeren- Platz zum Schützenkönig der St. Katharina Junggesellen Bruderschaft Korschenbroich 1708 gekrönt. Das traditionsreiche Königssilber übergab Martin- Max Krames, der damit seine Königswürde offiziell abgab. Sowohl Patrick als auch Martin- Max Krames gehören unserer Feuerwehreinheit an.

Bereits am Zapfenstreich auf dem Hannenplatz, zu Ehren der Majestäten Marco und Martin- Max Krames, nahm eine kleine Abordnung der Korschenbroicher Feuerwehreinheit teil.

Ansgar Kirchberg, ebenfalls Feuerwehrmann, bekleidet das Amt des Ministers der St.-Sebastianus-Bruderschaft e.V.

Wir wünschen unseren Kameraden Patrick und Ansgar eine schöne und unvergessliche Zeit.
Alte Koenigshaeuser 2016 1
Alte Königshäuser: v.l. Kevin Fragen, Martin-Max Krames (König / Feuerwehrmann), Lars Döhmen (Feuerwehrmann) Bildquelle: Sven Frank
                           Max Krames (Feuerwehrmann), Marco Krames (König / Feuerwehrmann), Ludger Lage

Neues Koenigshaus 2017 1
Neues Königshaus Katharina: v.l. Christian Diers, Patrick Steffens (König / Feuerwehrmann), Andreas Esser               Bildquelle: Sven Frank

Neues Koenigshaus 2017 2
Neues Königshaus Sebastianer: v.l. Herbert Ruckes, Axel Manns (König), Ansgar Kirchberg (Feuerwehrmann)           Bildquelle: Sven Frank

November 16, TR

Am vergangenen Wochenende bildete sich die Jugendfeuerwehrgruppe Korschenbroich weitreichend fort.

Am Samstag (22. Oktober) wurden umfangreiche Elemente der technischen Hilfeleistung geübt. Schnitttechniken sowie das Unterbauen von Fahrzeugen und die Ordnung des Raums wurden geschult. Ebenso wurden Grundlagen für die Betreuung von Personen erläutert. Eine eingeklemmte Person musste im Übungsfall betreut, medizinisch versorgt und aus dem Übungsfahrzeug gerettet werden. Die Bediensteten des Rettungsdienstes unterstützen die Jugendfeuerwehrmitglieder bei der Übung genauso wie die Ausbilder der Jugendfeuerwehr.

Am Sonntag (23. Oktober) begann der Morgen um 07:30 Uhr mit einem Frühstück in der Feuerwache. Im Anschluss gab es eine Überraschung: Die Betreuer organisierten eine Führung bei der Werkfeuerwehr des Düsseldorfer Flughafens. Die Brandschützer des Flughafens nahmen sich ausreichend viel Zeit, um die überdimensionierten Fahrzeuge, die für die Betriebssicherheit zwingend notwendig sind, und das Wachgebäude zu erläutern und zu besichtigen. Im Jahr rücken die Feuerwehrmänner bis zu 10.000 Einsätzen aus.

Nach einem Mittagessen beendete die Jugendgruppe Korschenbroich ein intensives Wochenende, bei dem viele neue Eindrücke vermittelt werden konnten.


Dem Ausbilder- und Betreuerteam gilt Dank für die Planung und Umsetzung dieses Wochenendes und den Kindern und Jugendlichen für die Bereitschaft sich aus- und fortbilden zu lassen.
Der Nachwuchs hat für die aktiven Feuerwehreinheiten eine besondere und wichtige Bedeutung.
DSCF6823
DSCF68423

Oktober 16, TR