Image und Personalwerbekampagne

Bildquelle: feuerwehrensache.nrw.de

Um die Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehren nachhaltig zu steigern und Menschen für die Institution „Feuerwehr“, die der Gefahrenabwehr dient, zu begeistern, wirbt das Ministerium für Inneres und Kommunales und der Verband der Feuerwehren des Bundeslandes Nordrhein Westfalen gemeinsam unter dem Slogan „Feuerwehrehrensache“ für den Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr.

Das Ziel des Gemeinschaftsprojektes ist, die Arbeit der aktuelle 80.000 ehrenamtlichen Mitgliedern hervorheben und interessierte Menschen anzusprechen, Mitglied zu werden. Prägnante und der Feuerwehr zutreffende Slogans wurden visuell mit Tätigkeiten aus dem Feuerwehrwesen dargestellt. Ein Webeplakat sehen Sie im Fortlauf.

Haben Sie Interesse an der Freiwilligen Feuerwehr, dann warten Sie nicht, sondern wenden Sie sich gerne an uns oder Ihre Einheit vor Ort.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.feuerwehrensache.nrw.de

Februar 17, TR

Die Jugendgruppe der Jugendfeuerwehr Korschenbroich hat jetzt einen Scheck in Höhe von 365 Euro an Kidsvision Germany e.V. überreicht. Die jungen Leute der jugendfeuerwehr hatten auf eigene Initiative am "Tag der offenen Tür" des Löschzuges Korschenbroich selbst gebackene Waffeln angeboten und verkauft. Zudem hatten sie ein Sparschwein für Spenden aufgestellt. Die Institution, die die Spende erhalten soll, haben die Jugendlichen ebenfalls selbst ausgesucht.

Spendenuebergabe 20.12.2016 mit Betreuern

Quelle: IN Korschenbroich

Die Mitglieder des Löschzuges Korschenbroich trauern mit den Opfern vom Breitscheidplatz in Berlin, die am 19. Dezember sinnlos ihr Leben gelassen haben.

In Gedanken sind wir bei den Angehörigen der Opfer und Verletzten sowie den eingesetzten Hilfsorganen, insbesondere unseren Kollegen der Feuerwehren.

 

Anschlag Berlin Weihnachtsmarkt

Bildquelle: RTL Aktuell

Dezember 16, TR

Am Wochenende kamen in den Stadtteilen Korschenbroich, Kleinenbroich, Liedberg, Glehn sowie Steinforth-Rubbelrath Bürger zusammen, um beim Volkstrauertag ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen. Mit rund 200 Teilnehmern fand die größte Gedenkfeier gestern Mittag auf dem Ehrenfriedhof an der Pescher Straße in Korschenbroich statt. Von der Kirche St. Andreas aus hatte sich ein geschlossener Zug in Bewegung gesetzt, um auf dem Friedhof nach der Messe den Opfern des Ersten und des Zweiten Weltkriegs zu gedenken. Die Teilnehmer trotzten dabei den kühlen Temperaturen um sechs Grad.

Mit dabei waren Vertreter zahlreicher Vereine, der Freiwilligen Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes, der beiden Korschenbroicher Schützenbruderschaften, des Rates und der Verwaltung. Pfarrer Marc Zimmermann erklärte zu Beginn der Veranstaltung auf dem Ehrenfriedhof, dass es für den Frieden Anstrengung und Geduld brauche. Dabei bezog er sich auf ein Foto, das seinen Großvater zeigt, während er einen Spatz auf seiner Hand hält. Bis dieses Foto entstanden sei, so mutmaßte Pfarrer Zimmermann, habe es viel Geduld gebraucht. Schließlich handele es sich bei Spatzen um besonders scheue Tiere. So sei es auch beim Frieden.

Bürgermeister Marc Venten bezog sich nach der Nationalhymne, die von der Musikkapelle Kleinenbroich und dem Tambourkorps "Nordstern" Herrenshoff gespielt wurde, in seiner Rede auf das Soldatenlied "Lili Marleen", mit dem zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 viele Soldaten in die Kämpfe gezogen sind. "Ich hoffe, dass es nie wieder neu aufgelegt wird", sagte Venten, der auch auf die vielen Krisenherde und Kriege in aller Welt aufmerksam machte. Auch in der heutigen Zeit sei die Welt keineswegs friedlich.

Der Bürgermeister mahnte vor diesem Hintergrund, die Grauen der Kriege auch in den Zeiten nicht zu vergessen, in denen es den Menschen in Deutschland und Korschenbroich überwiegend so gut gehe wie noch nie. Marc Venten verbeugte sich nach mehreren Musikstücken des Chors "Arion Pesch" schließlich vor einem zu Ehren der Toten niedergelegten Kranz.
Volstrauertag 2016
Quelle: NGZ ONLINE

Traditionell begleitete die Feuerwehr unzählig viele Kinder der Kindergärten und Schulen, die dem Sankt Martin hoch zu Rosse durch die Straßenzüge des Korschenbroicher Ortskerns folgten. Die Feuerwehr begleitete mit Pechfackeln den Martinszug. Der Höhepunkt fand am Martinsfeuer auf dem Matthias- Hoeren- Platz statt, wo der Sankt Martin seinen Mantel teilte und dem Bettler überließ.

November 16, TR